Aguadulce
El Yelmo
Ab 2008 neuer Blog, einfach Link anklicken
 

 

Schweiz/El Yelmo /Brasilien/Marokko Fotos jetzt online. Einfach Link anklicken, Album auswählen, und los gehts.

 https://picasaweb.google.com/vueloaventura 

 Aktuelles bis Ende 2007 in diesem Blog, einfach Link anklicken http://my.20six.de/vuelo-aventura

 

Almeria Bericht: Neu im DHV-Magazin Ausgabe 166, Okt./Dez. 2010 Text unterhalb des El Yelmo Berichts
 
El Yelmo Bericht auch im DHV-Magazin Ausgabe 137, Dez/Jan 2005/06  
Es riecht nach Kiefern!!! Dies war unsere erste Wahrnehmung, die wir nach unserer anstrengenden fünfstündigen Autofahrt hatten, nachdem wir 5 erholsame Tage an der andalusischen Südküste in Almunecar hatten. Dort waren die Flugbedingungen diesmal leider nicht so gut, so dass wir uns voller Hoffnung auf den Weg in das Landesinnere von Andalusien begeben hatten, genauer auf den Weg zum „El Yelmo“. Auf dieses Fluggebiet waren wir besonders neugierig. Auf der BaWü 2005 hatten wir zufällig Oliver Guenay in einem Restaurant getroffen und dieser hatte uns bei einem gemütlichen Abendessen so sehr von der Heimatstätte der Gebrüder Rodriguez vorgeschwärmt, dass wir uns spontan entschlossen hatten: „Da wollen wir hin“.   Wir fuhren die engen, aber gut ausgebauten Serpentinen entlang und wunderten uns, dass trotz monatelanger Trockenzeit die Gegend so herrlich grün war, wir hatten uns das spanische Inland um diese Jahreszeit wie eine trockene und karge Wüste vorgestellt, doch wir befanden uns schon inmitten des National-Parks. Unsere Unterkunft hielt alles, was sie versprochen hatte. Ein Zimmer war vorab  im„Cortijo de Ramon“ gebucht, dessen Betreiber Mark Petiot, der Organisator und Direktor des alljährlich im Sommer stattfindenden El-Yelmo-Flugfestivals ist. Dieses wirklich bezaubernde Landhaus liegt inmitten eines Kiefernwaldes, eine Oase der Ruhe. Mark spricht spanisch, französisch und etwas englisch.   Während wir unsere Unterkunft bezogen, hatte dieser bereits Alf informiert, einen Deutschen aus dem schönen Köln, unserer Heimatstadt, der vor Jahren nach „Cortijos Nuevos“, so heißt dieses malerische Örtchen am Fuße des El Yelmo, ausgewandert ist und seitdem als Fluglehrer und Tandempilot arbeitet. Als wir erschöpft von der Anreise die leckeren spanischen Spezialitäten zu uns nehmen wollten, wurden wir von diesem bereits herzlich mit den Worten begrüßt: „Hallo, Ihr seid also die zwei deutschen Flieger. Wenn Ihr Hilfe braucht, ich zeige Euch alles. Seid morgen um 11.00 Uhr in der Bar el Cruz unten am Platz. Alles weitere morgen.“   Voller Enthusiasmus und Vorfreude auf den nächsten Tag gingen wir nach dem wirklich leckeren Essen und dem schweren andalusischen Wein auf unser Zimmer.   Fazit: So beginnt ein perfekter Urlaub.   Ausschlafen war angesagt. Nachdem wir unser Frühstück, welches nach spanischer Lebensart frühestens um 9.30 Uhr serviert wird, eingenommen hatten, machten wir uns auf den Weg zur vorgenannten Bar, dem morgendlichen Treffpunkt aller Flieger. Es hatten sich zwar bereits einige spanische Flieger eingefunden, doch deutsche Gleitschirmflieger gab es außer uns keine. Dementsprechend fühlten wir uns wie Exoten. Der Himmel war strahlend blau und wolkenlos. Nachdem Alf grünes Licht gab, auf den Berg zu fahren, waren wir voller gespannter Erwartungen. Nach der ca. 30minütigen Auffahrt, die aufgrund dieser beeindruckenden Natur schon ein tolles Erlebnis war, erwartete uns ein großer Startplatz mit einem phantastischen Panorama. Wir hatten 11.30 Uhr und Wind von vorn!!   Alf riss uns aus unserer Begeisterung und sagte zu mir: „Wenn Du fliegen willst, dann jetzt, sonst wird’s zu heftig.“ Mein Freund Dimitri, der 10 Jahre mehr Flugerfahrung hat und daher auch bei anspruchsvolleren Bedingungen problemlos starten kann, legte mir meinen Schirm zurecht und es konnte losgehen.   Nach dem Start konnte ich, da die Luft sehr ruhig  und daher mit keinen Turbulenzen zu rechnen war, den 20minütigen Gleitflug mit Aussicht auf diesen gigantischen Berg, der umgeben ist von unzähligen Olivenfeldern, genießen. Nach einer perfekten Landung neben dem Fußballstadion in der Nähe des Örtchens, war ich glücklich. So stellte ich mir den perfekten Tag vor.   Nachdem alle Piloten, die nach mir gestartet waren und aufgrund der einsetzenden Thermik längere Flüge genossen, wieder festen Boden unter den Füßen hatten, fuhren wir zurück zur Bar, um einen verdienten Imbiss, der aus einem Getränk und kostenlosen Tapas besteht, zu genießen. Sollte dies jedoch einem hungrigen Fliegermagen nicht reichen, die Preise für ein reichhaltiges Essen sind nicht erwähnenswert. Danach zogen wir und das restliche Dorf uns zur berühmten Siesta zurück. Mittag’s wird am El Yelmo nicht geflogen. Der Wind ist dann zu stark und turbulent. Abends allerdings genossen wir noch traumhafte Flüge in der berühmten magischen Luft, die sich wie ein Teppich über das Tal legt und in der stundenlanges Soaren bis in den Sonnenuntergang möglich ist.   In diesem Rhythmus ging es die restlichen 4 Tage weiter. Abends klang der Tag in einer Bar des Dorfes aus, in dem  sogar Paragliding - Videos gezeigt wurden und man sich unter die einheimischen Nachtschwärmer mischen konnte.   Sollte es  mal nicht zum Fliegen gehen, kann man sich die malerischen umliegenden Dörfer anschauen, im Nationalpark Wandertouren unternehmen, die alte Burg Segura de la Sierra besichtigen oder einfach den Badesee mit dem dazugehörigen Staudamm zur Entspannung aufsuchen. Es lohnt sich auf jeden Fall.   Zusammenfassend kann man sagen: Der El Yelmo ist eine Reise wert, vorzugsweise für Flieger, die Individualurlaub bevorzugen und abseits der  Touristenfluggebiete das ursprüngliche Spanien kennen lernen möchten. Die Infrastruktur für Flieger ist nahezu optimal, da die Startplätze alle mit dem Fahrzeug zu erreichen sind.   Man muss sich an die spanische Lebensart gewöhnen, die Vokabeln „Stress“ oder „Hektik“ kennt hier niemand.   Aber ich glaube: Es gibt Schlimmeres. Wir machten uns nach diesen 4 beeindruckenden Tagen wehmütig auf den Weg zu unserer letzten Station unseres Urlaubes: Algodonales. Wir kommen jedenfalls so bald wie möglich an diesen schönen Fleck der Natur zurück.     Allgemeine Info’s: Start und Landeplätze  
  1. Hauptstartplatz El Yelmo 1809 m (Windrichtung : SW - NW), einfach
   2.  Nebenstartplatz 1780 m (Windrichtung NO), schwierig, da sich dieser Startplatz über einem Steilabbruch befindet, dieser wird selten genutzt.   1. Hauptlandeplatz für Gleitschirme (Höhe 800 m) liegt nahe des Dörfchen El Ojuelo östlich vom Fußballstadion, bitte beachten, dass der Wind im Tal turbulent sein kann. Vorher darüber informieren. 2. Landeplatz für GS/Drachen befindet sich neben der Straße von Carrasco nach Cortijos Nuevos. 3. + 4. Zwei Notlandeplätze nahe des Dorfes El Ojuelo.   Treffpunkt der Flieger morgens und abends: Bar el Cruz an der Dorfkreuzung in Cortijos Nuevos. Treffpunkt für Fahrgemeinschaften ist der Brunnen im Örtchen El Ojuelo, an dem sich auch der berühmte Walk of Fame befindet, auf dem sich viele berühmte Flieger verewigt haben.   Anreise: Zahlreiche Fluggesellschaften bieten günstige Flüge nach Madrid (3 Std. Fahrtzeit bis zum Fluggebiet mit dem Mietwagen),  Alicante (3 Stunden) und Malaga (5 Stunden). Bei frühzeitiger Buchung bekommt man sehr günstige Flüge bei Air Berlin/Germanwings. Tipp von uns: Air Berlin nimmt den Gleitschirm kostenlos mit.   Unterkünfte:   Cortijo de Ramon = schönes Landhaus inmitten eines Kiefernwaldes www.cortijoderamon.com Tel.:  0034-953126197 0034-953126197  0034-953126197 0034-953126197 oder  0034-619073925 0034-619073925  0034-619073925 0034-619073925    Sonstige Informationen:   Alf Raddatz Tel.:  0034 – 649174431 0034 – 649174431  0034 – 649174431    El Yelmo Parapente Club http://www.elyelmoparapente.com/ Weiter Informationen und Unterkünfte www.elyelmo.com   Informationen über das Fliegerfestival auf www.elyelmofestival.com   Viele weitere Informationen über Andalusien, El Yelmo, und anderen Fluggebieten in Andalusien auch unter www.flyandalucia.com      Almeria Bericht:DHV - Magazin Ausgabe 166, Okt./Dez. 2010   

 

 

Almeria „Spitzenflugspot im Schattendasein“

 

Ein Bericht von Dimitrios Mouratidis

 

Text: D. Mouratidis/Petra Bruns          Fotos: Dimitrios Mouratidis

 

Wenn im November die Tage nur noch grau und regnerisch sind, ergibt sich für uns Gleitschirmflieger immer die gleiche Frage: Wohin entfliehen? Ganz sicher nach  Andalusien (Spanien), doch Almunecar und Algodonales sind oft völlig überlaufen. Am El Yelmo sind wir schon zweimal in diesem Jahr gewesen. Etwas Unbekanntes, Neues muss her. Da kam mir das Angebot meines Freundes Fritz Mairitsch aus Kärnten genau richtig: „Komm doch im Nov./Dez. mit in die Provinz Almeria. Da ist es perfekt, da geht’s immer.“

Das stimmt, was mir Wochen später eindrucksvoll bewiesen wurde. Die Provinz Almeria ist eine der sonnenreichsten Gebiete in ganz Europa. Die Sierra Nevada (bis 3500 m hoch) hält die Schlechtwetterfronten aus Norden ab (ideal für die Fluggebiete Castala / Dalias), die Gebirgskette Sierra de Gador wiederum schützt die Gebiete Sierra Alhamilla und Aguadulce vor dem an der Küste oft auffrischenden Westwind. Dies vorab als meteorologische Grundlage. Der Österreicher Fritz Mairitsch, genannt „Itze“, gilt als ein sehr erfahrener Kenner der Gebiete rund um Almeria. Zusammen mit dem spanischen Piloten Alain Marco ist er mit allen Start- und Landeplätzen, deren Besonderheiten sowie den örtlichen Wettereigenschaften vertraut. Als idealer Ausgangspunkt gilt das Örtchen Adra. Von dort aus kann man alle Flugspots in kurzer Fahrzeit erreichen. Das weiteste Ziel ist die Sierra Alhamilla mit ca. 45 Min. Fahrzeit. Zu empfehlen ist das 4 Sterne Hotel „Mirador de Adra“, welches direkt am Strand gelegen ist. In der Nebensaison sind dort sehr günstige Tarife möglich.

Natürlich ist die Provinz Almeria gleichermaßen für Nichtflieger interessant: Mountainbiken, Wandern, Reiten, schöne Strände z.B. Aguadulce, Shoppen, oder kulinarische Ausflüge in die Welt der typischen spanischen Tapas. Die Beschäftigungsmöglichkeiten sind weit reichend. Lohnenswert ist auch ein Ausflug in die Westernstadt „Texas-Hollywood“ wo schon manche Italo-Western gedreht wurden.

 

Besonders eindrucksvoll sind die Fluggebiete in den unterschiedlichen Vegetationsgebieten, die für alle Piloten, vom Anfänger bis zum Profi, sowie für Streckenjäger geeignet sind.

 

Hier die wichtigsten Fluggebiete in der Region.

 

Beginnen möchte ich mit dem Fluggebiet Castala. Das Gebiet liegt an der Süd - Westseite der rund 2200 m hohen Sierra de Gador inmitten von Kiefernwäldern. Es bietet spektakuläre Flüge über eine der sonnigsten Landschaften Spaniens.

Das Dörfchen Castala liegt am Fuße der Sierra de Gador. Die Bergkette verläuft  zwischen Almeria und Motril parallel zur Autobahn. Es gibt zwei Startplätze: Den 1200  m hohen „El Zarzalon“ und den 1900 m hohen „Gipfel, Llano de Balsanueva“. Von diesem hochgelegen Startplatz hat man eine traumhafte Aussicht in die Sierra Nevada und nach Süden auf das Meer. Beide Plätze sind ohne weiteres für Anfänger geeignet und bieten gute Startmöglichkeiten.

So wurde der untere Startplatz begradigt und mit Sand aufgefüllt, neue Parkplätze angelegt und die Schotterpiste verbessert.

Überlandflüge bis nach Aquadulce und Almeria sind an thermischen Tagen möglich. 

Selbst, wenn an der Küste Windstärken vorherrschen, bei denen niemand mehr ans Fliegen denken kann, ist es hier noch möglich.

Im Norden liegt die bis zu 3500 m hohe Sierra Nevada, durch die das Gebiet gut vor starken NW – N Wind abgeschottet wird.

Es gibt ein weiteres schönes Fluggebiet in der Sierra de Gador, welches auf 1000 m gelegen ist, und für südliche Winde geeignet: Dalias.

Auch hier wurde von der Gemeinde ein neuer schöner Startplatz angelegt.

 

Jetzt geht es nach Aguadulce: Der touristisch belebte Ort bietet schöne Sandstrände, viele Einkaufs- und Vergnügungsmöglichkeiten. Er bietet zudem den fliegerischen Kontrast zum Hochgebirge. Der schöne Startplatz oberhalb von Aguadulce ermöglicht einen Flug mit Landung am Strand. Dabei gleitet man teilweise über die Stadt, mit einer tollen Aussicht inklusive, und erinnert mich ein wenig an das Fluggebiet in Rio de Janeiro.

Bei Westwindlagen hat man fast schon eine „Obenbleib-Garantie“. Diese Infos der einheimischen Piloten, dass dies ab 14:00 Uhr zu dieser Jahreszeit möglich sei, haben sich fast immer als minutiös bewiesen. Wir alle haben mit Leichtigkeit Flugzeiten von 1 -3 Stunden erreicht. Was will man als Flieger mehr!

 

Das Fluggebiet Sierra Alhamilla liegt nordöstlich von Almeria in einer der regenärmsten Gegenden Spaniens, der einzigen Wüste Europas. Die Region dient als Kulisse für Western und Historienfilme. Am Landeplatz in der Mitte des Tals wurde unter anderem der „Asterix und Obelix“ - Film gedreht.

Kenner wissen, wie beeindruckend die Landschaft der ca. 1400 m hohen Sierra Alhamilla ist – vor allem aus der Luft betrachtet! Entsprechend aussichtsreiche und lange Flüge sind hier möglich.

Man fliegt nach dem Start einfach nach rechts an den Hang, dort geht es verlässlich nach oben.

Sehr gute Soaring- und Thermikbedingungen sind auch am Abend möglich. Erste Wahl ist Alhamilla, wenn an der Küste zuviel Wind herrscht. Almeria, zum Beispiel, hat starken SW –W Wind, welcher durch die Talrichtungen in einen für dieses Gelände passenden schwächeren S – SO Wind abgeleitet und natürlich thermisch unterstützt wird.

 

In der Nähe zu besichtigen sind die Banos de Alhamilla (warme Quellen) und die im Tal liegende Oase.

 

Natürlich gibt es für Ostwindlagen Fluggebiete rund um Adra mit erstaunlichem Flugpotential.

 

Absolut bemerkenswert ist der Einsatz des Clubs „Parapente Almeria“, der sehr viel für die Flieger tut. Allen voran Alain Marco (spricht perfekt Deutsch), der sich gerne um jeden Gastflieger kümmert und sehr gute Kontakte zur Provinz Almeria hat. Durch die Gemeinde wurden im letzten Jahr Bautrupps zum Anlegen eines Startplatzes in Castala und Dalias beauftragt. Einfach vorbildlich!

Ich habe mit der Tour dorthin persönlich fliegerisches Neuland betreten. Jedoch war ich schnell von dem Potential der Region überzeugt. Vor allem habe ich selbst erlebt, wie sich in Almunecar und Adra vom starken Wind die Bäume bogen und wir in Castala und der Sierra Alhamilla gefahrlos fliegen konnten.

Almeria!!  Mein Tipp, für alle Flieger, die auch im Winter ihrer Leidenschaft nachgehen möchten und mal etwas Neues erkunden möchten.

 

 

 

 

Fluggebietsinformationen:

 

Castala - Sierra de Gador

 

Anfahrt: Von Adra oder Almeria aus die Autobahn A7 Richtung El Ejido. Abfahrt 406 oder 391 Berja. Beschilderung nach Castala folgen. Vor Castala in Richtung des großen Grillplatzes (Complejo recreativo) fahren und dann diesem Weg  (Schotterpiste) zu den Startplätzen folgen.

 

Castala: Unterer Startplatz „El Zarzalon“:  auf 1200 m MSL

 

Höhendifferenz: 600 m 

Ausrichtung: SO - O


Castala: Oberer Startplatz „ Llano de Balsanueva“: auf 1900 m MSL 

 

36º 53’ 48.59” N / 2º 55’ 01.71” O

 

Höhendifferenz: 1300 m

Ausrichtung: SW - W

Landeplatz: Auf 600 m MSL, ca. 1 km vor Castala direkt an der Straße (von Berja kommend rechte Seite, unbefestigter Schotterplatz),

Notlandeplatz am Ortseingang rechts (Hubschrauberlandeplatz)

 

36º 52’ 27.83” N / 022º 55’ 56.01” O

Bemerkungen: Lange Anfahrt bis zum Startplatz Gipfel. Toplandemöglichkeit vorhanden. Gute Streckenflugmöglichkeiten.

Achtung! Landeplatz kann sehr thermisch sein!

Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu dem Touristenbüro in Berja oder mit Alain aufgenommen werden.

 

El Zarzalón. Estación de Vuelo Libre.
Oficina de Turismo de Berja. C/ Agua 18 (Torre de los Encisos), Berja (Almeria).
Tlf.: 950 49 21 82 950 49 21 82. Fax: 950 49 04 75 E-mail: turismo@berja.es

 

Kontakt: Alain Marco - Tel: 0034 650601872 0034 650601872

 

 

Dalias - Sierra de Gador

 

Startplatz: Auf 1000 m MSL

Höhendifferenz: 600 m

Ausrichtung: SO - SW

Landeplatz: Großer Platz am Ortsrand von Dalias auf 400m MSL


Bemerkung: Einfaches Fluggelände mit Streckenflugmöglichkeiten

Achtung! Großer Landeplatz, aber einige Leitungen in der Nähe!

 

 

Aguadulce 

 

Der Startplatz liegt unmittelbar oberhalb von Aguadulce

Anfahrt: Von Adra aus die Autobahn A7 Richtung Almeria, Abfahrt 429.

In Aguadulce zum Friedhof (Cementerio). Von dort aus der Straße in Richtung der Autobahn folgen. Nach der Unterführung entweder zu Fuß (ca. 20 Minuten) oder mit dem Allradfahrzeug zum Startplatz.  Die steile Schotterpiste ist in einem sehr schlechten Zustand. Der Startplatz ist gut zu erkennen. Man sollte sich mit Alain Marco in Verbindung setzen. Der Club besitzt ein Geländefahrzeug und gegen einen geringen Unkostenbeitrag kann man dieses nutzen.

 

Startplatz: Einfach und hindernisfrei zu starten (Achtung Stromleitung hinter dem SP), auf 300 m MSL


Höhendifferenz: 300 m bis zum Strand, 200 m bis LP

Ausrichtung: S - SW

Landeplätze: 2, entweder direkt am Strand oder am Friedhof (offizieller Landeplatz ) auf 100 m MSL, vom Startplatz aus zu sehen


Bemerkung: Am Hang eine Stromleitung, mit genug Abstand überfliegen

Streckenflugmöglichkeiten Richtung Norden, und nach Osten sogar bis bis Almeria

 

 

Sierra Alhamilla

 

Anfahrt: Autobahn A92 von Almeria Richtung Guadix, dann Richtung Pechina. Von da aus ist die Sierra Alhamilla ausgeschildert. Gut mit dem Auto zu erreichen, befestigte Straße, die letzten 100 Meter zu Fuß bergauf zur Anhöhe mit dem  Startplatz. Pfahl AL-3100 bei km 7

 

Startplatz:  Auf 500 m MSL

Höhendifferenz: 200 bis 230m

Ausrichtung: SO - S -SW

Landeplätze: 3, mehrere Landemöglichkeiten vorhanden, ca. 3 km vor Banos de Alhamilla direkt an der Straße, in der Nähe des Zufahrtsweges im Tal (300 m MSL) und großer LP in der Talmitte (270 m MSL), auf Stromleitungen achten

Bemerkung: Sehr gute Soaring- und Thermikbedingungen auch am Abend möglich. Erste Wahl mit Castala, wenn an der Küste zuviel Wind ist. Bsp. Almeria hat starken SW –W Wind, wird durch die Geländeformation in passenden S – O Wind abgeleitet. Längste Fahrtzeit von Adra, ca. 45 Min. (60 km)

 

Bemerkung: Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu Alain aufgenommen werden.

 

Guainos

 

Anfahrt: Von Almeria aus die Autobahn A7 Richtung Malaga. Eine Ausfahrt (Nr. 384) hinter Adra, Abfahrt Adra West Guainos,  herunterfahren. Richtung Malaga. In den Kreisel und Richtung Strand. Dort kann man direkt am Strand (vor oder hinter der Rambla (Flussbett)) landen. Eine Bar ist direkt am Landeplatz Strand.

Zum Startplatz der Straße weiter folgen, auf der Hauptstraße links abbiegen und nach 300 Metern  nach rechts abbiegen. Nach ca. 4 km Parkmöglichkeit in einer Linkskurve.

Dann 200 Meter zu Fuß zum Startplatz ( steiler Einstieg)

Startplatz: Auf 530 m MSL

 

Höhendifferenz: 530 m

Ausrichtung: O - S - W

Landeplatz: Direkt am Strand oder, falls die Höhe nicht ausreicht, großer Notlandeplatz zwischen SP und Strand


Bemerkung: Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu Alain aufgenommen werden.

 

 

Adra

 

Anfahrt: Von Almeria aus die Autobahn A7 Richtung Malaga. Eine Ausfahrt (Nr. 384) hinter Adra, Abfahrt Adra West Guainos. Nach dem Kreisel Richtung Adra. Noch ca. 2 km fahren, danach links abbiegen Richtung Barra. Direkt danach die Straße verlassen und rechts den Weg ca. 2 km befahren. Das Auto an der vorletzten Kurve parken. Man muss ca. 200 m nach unten Richtung Startplatz laufen.

 

Startplatz: Auf 820 m MSL

Höhendifferenz: 820 m

Ausrichtung: Süd

Landeplätze: 1, direkt am Strand vor dem Hotel Barcelo Mirador De Adra  oder, falls die Höhe nicht ausreicht, befinden sich vor der Autobahn  mehrer größere freie Flächen

Bemerkung: Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu Alain aufgenommen werden.

 

 

Carchuna

 

Kleiner Hang zwischen Motril und Castell de Ferro gelegen.

 

Startplatz: Auf 200 m MSL

Höhendifferenz: 200 m

Ausrichtung: Ost

Landeplatz: Strand von Carchuna


 

Vicar

 

Anfahrt: Von Almeria Autobahn Richtung Malaga. Nach 20 km Abfahrt 424 Vicar. Nach einem Kilometer rechts abbiegen und ca. 4 km Richtung Gebirge. Den Startplatz erkennt man von der Straße, ca 5 Minuten zu Fuß.

 

Höhendifferenz: 400 m

Ausrichtung: S - SW

Landeplätze 2, vor Vicar oder neben der Straße die zum Startplatz führt (anspruchsvoll).

Bemerkung: Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu Alain aufgenommen werden.

 

 

Alicun (Huecija) 

 

Fluggebiet auf der NO Seite der Sierra de Gador, mit toller Aussicht. Von Almeria aus auf der C332 fahren, dann Richtung Enix/Felix

 

Höhendifferenz: 800 m

Ausrichtung: NO - O

Startplätze: Direkt auf der freien Fläche bei den Grillplätzen. Wenn zu starker Wind bläst, gehe zum oberen Startplatz, da sich unten an der Kante Wirbel bilden und dein Schirm beim Starten im Lee liegt.

Bemerkung: Anfahrt bis zum Startplatz. Achtung:  Beschränkte Fluggenehmigung während der Jagdzeiten. Auf die Einhaltung der Naturschutzbestimmungen ist unbedingt zu achten. Bergziegen und Schafe in ausreichender Höhe überfliegen. Sehr gute thermische Bedingungen. Flug über fantastischer Landschaft.

Huecija

  3°  23'  16,91'' W
36°  58'  1,27''   N

Landeplatz: Mehrere Landeplätze im Flussbett, Talwindsystem oft sehr stark.

Pentarique:

 3°    22'  45,95''   W
36°   59'  17,59''    N

(GPS Daten beziehen sich noch auf die Orte und nicht auf die genaue Position der Start- und Landeplätze)

 

Bemerkung: Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu Alain aufgenommen werden.

 

 

Almerimar - Guardias Viejas

 

Ist eine Luxusurbanisation der Stadt El Ejido in der Provinz Almeria im Süden Spaniens. Almerimar erfuhr in den letzten 10 Jahren eine enorme Expansion, die sich entlang des Mittelmeeres bis nach Guardias Viejas erstreckt. Es wurden Felsen abgetragen, um weitere Wohnanlagen zu schaffen. Almerimar verfügt über einen Sporthafen mit 1100 Liegeplätzen und einem angrenzenden Golfplatz. Flankiert wird Almerimar von einem Naturschutzgebiet, in dem sich in Europa seltene Vögel wie Flamingos angesiedelt haben.

Guardias Viejas ist der ideale Platz zum Soaren und für Groundhandling.

Anfahrt: Der Startplatz liegt  oberhalb von Guardias Viejas an der alten Festung.

 

Höhendifferenz: ca. 50 m

Ausrichtung: S - SW

Bemerkung: keine

 

 

Alternatives Starkwindgebiet: 

Soaringhügel östl. von Almeria, Cuevas de los Medinas

 

Am schönen Berghang bei Cuevas de los Ubedas kann man bei entsprechendem Wind den ganzen Tag seinen Spaß haben und auch Soaring und Toplanden üben. Der Im Osten der Provinz gelegene Hang ist ein guter Platz, um bei einer Schlechtwetterfront aus dem Westen dem Regen zu entkommen.

Anfahrt:
Von Almeria Autobahn A7 Richtung Murcia die Ausfahrt 460 abfahren Richtung Aeropuerto (Flughafen). Nach 3 km im Kreisel links auf die Nationalstraße 344 abbiegen und danach wieder links in Richtung Cueva de los Medinas.  Dort angekommen weiter Richtung Cuevas de los Ubedas fahren. Kurz danach den rechtsseitigen Feldweg befahren und nach 500 Metern ist der Startplatz erreicht.

 

Startplatz: Auf 400 m MSL

Höhendifferenz: ca. 100 m

 

Ausrichtung: SW - NW

Bemerkung: Es sollte vor dem Fliegen Kontakt zu Alain aufgenommen werden.

 

Kontakt: Alain Marco - Tel: 0034 650601872 0034 650601872

 

 

Anreise:

Gute tägl. Fluganbindung bieten zahlreiche Fluggesellschaften,

 

Airberlin und Ryanair nach Malaga und Almeria

Lufthansa, Germanwings, Tuifly nach Malaga

Bemerkungen: Airberlin hat seit 01.01.2010 neue verschärfte und nachteilige Gepäckregelungen für GS und HG Piloten

 

 

Wetter:

 

Hier die wichtigsten Wetterdienste für Prognosen und Windrichtungen.

 

http://www.wetteronline.de

http://www.windfinder.com

http://www.aemet.es           (Spezieller Wetterbericht für ganz Spanien)

http://www.aemet.es/es/eltiempo/prediccion/localidades?l=04015     (für Adra)

http://www.wetter3.de          (incl. GFS Modelle)

 

 

Beste Reisezeit:

 

September bis April

 

 

Unterkünfte:

 

Hotel Mirador De Adra  ****

 

Das 4 Sterne Hotel Mirador De Adra ist zentral gelegen und bietet somit den idealen Ausgangspunkt für die Fahrten zu den Fluggebieten. Ideal für einen perfekten Urlaub auch für Nichtflieger.  In der Nebensaison wird ein großzügiger Rabatt gewährt. Schöne Zimmer mit Kabel - TV, Minibar, Klimaanlage, Balkon mit Meerblick. In der Außenanlage befindet sich ein Süßwasserpool mit separatem Kinderbecken und Sonnenterrasse. Das Hotel bietet seinen Gästen außerdem ein Hallenbad, Whirlpool, Sauna, Solarium und ein Fitness-Studio. Die Gäste können sich ihr Frühstück/HP am Buffet zusammenstellen.

 

 

Hotel Mirador De Adra ****
Tel.:
+34 950 60 4000 +34 950 60 4000
Fax: +34 950 60 4131
E-Mail: Email:          
info@hotelmiradordeadra.com

Internet:                      http://www.hotelmiradordeadra.com

 

Campingplatz:

Camping „La Habana“

04770 Adra

Salida de Autovia 391

Tel.: +34 619454134 +34 619454134



Kontakt:

 

Unerlässlich ist eine gute Einweisung in die Fluggebiete und der Wetter- u. Windsituation

 

Der Spanische Pilot Alain Marco vom Club Parapente Almeria lebt und fliegt in der Provinz Almeria, er kennt sich mit den Gebieten sehr gut aus und sollte vorher kontaktiert werden.

 

Alain Marco - Tel: 0034 650601872 0034 650601872

Internet:          http://www.parapentealmeria.com

 

E-Mail:          

parapentealmeria@gmail.com

 

 

Der Kärntner Fritz Mairitsch (genannt Itze), ist mit 13 Jahren Flugbegleitung in Andalusien ein sehr erfahrener Führer für diese Gegend. Er organisiert, zusammen mit Alain Marco, in den Wintermonaten Flugtouren von Almeria bis nach Algodonales. Er ist mit allen Start- und Landeplätzen, deren Besonderheiten und den örtlichen Wetterbedingungen bestens vertraut. Bei ihm gibt es supergünstige Angebote für Flugbetreuung u. Unterkunft (in Adra).

 

Fritz Mairitsch
Mobil:
+43 676 84499924 +43 676 84499924
Tel u. Fax +43 4239 23995
E-Mail:          
itzem@aon.at

E-Mail:           fritz.mairitsch@aon.at

Internet:          http://www.itzefly.blogspot.com/